Freitag, 24. Februar 2017

Rahmdalken mit Powidl


In meiner Kindheit gab es immer wieder Rahmdalken von meiner Großmutter und vorher eine gute Gemüsesuppe.

Damit war eine volle aber schmackhafte Mahlzeit garantiert und die Vorfreude auf die Dalken immer riesengroß!




Zutaten (für ca. 4 Portionen)

200g Sauerrahm
50 ml Milch
50 g Zucker
150 g Mehl
3 Eier
Butter
Salz
1 TL Zitronenschale


Den Rahm mit den Eiern, Milch, Zucker, Zitronenschale und Mehl ordentlich mit dem Mixer verrühren, bis ein glatter Teig entsteht. 

Ein Muffinblech mit Butter einreiben und den Teig auf die (in meinem Fall 12) Vertiefungen verteilen (nie mehr als zur Hälfte befüllen). Im Rohr backen bis die Dalken eine leichte Bräunung haben.

Die Dalken entweder mit Zwetschkenröster und nur ein wenig Staubzucker (Puderzucker) oder mit Powidlmarmelade (Powidl=Zwetschken) noch warm servieren!
Ein paar säuerlich-frische Früchte dazu (z.B. Ribisel oder Weichsel) ergeben einen angenehmen geschmacklichen Kontrast.

Normalerweise werden die Dalken in einer Pfanne gebraten, aber in der Muffinform geht es schneller., damit die hungrige Familie schnell eine ordentliche Nachspeise hat. Wenn Sie die dann etwas höheren Dalken mit der Gabel am Teller zerteilen, haben sie eine Art Kaiserschmarrn, der so auch immer locker und lecker gelingt!

Dazu einen guten Kaffee oder Kakao (beides passt perfekt dazu mit Chai-Küsschen) zu einem netten Familien-Nachmittag nach einem gelungenen Spielenachmittag.